Zitate & Texte

William Martin

(aus Das Tao Te Kind für Eltern)

 

Wohlverhalten
Du hast vielerlei Möglichkeiten, deine Kinder zu dem von dir erwünschten Verhalten zu veranlassen. Du kannst sie zwingen, ihnen zureden und sie bestechen. Du kannst sie manipulieren, überlisten und überreden. Du kannst an ihr Schamgefühl, ihr Gewissen und ihre Vernunft appellieren. Das alles wird auf dich zurückfallen, und du wirst nichts als Konflikte ernten.
Achte lieber auf dein eigenes Handeln. Lerne, Zufriedenheit in dir selbst zu finden. Entdecke Frieden und Liebe in allem, was du tust. Damit bist du genug beschäftigt. Du brauchst keinen anderen Menschen zu manipulieren.
Gelingt es dir, auch nur ein klein wenig von deiner ständigen Sucht nach Kontrolle loszulassen, wirst du auf ein erstaunliches Paradoxon stossen. Was du vorher erzwingen wolltest, entsteht nun auf natürliche Weise. Die Menschen um dich herum verändern sich plötzlich. Deine Kinder legen von sich aus ein angemessenes Verhalten an den Tag und haben Freude dabei. Das Lachen kehrt zu euch allen zurück.


Albert Einstein

 

Am schlimmsten ist es, wenn die Schule mit Furcht, Zwang und künstlicher Autorität arbeitet. Solche Behandlung vernichtet das gesunde Lebensgefühl, die Aufrichtigkeit und das Selbstvertrauen des Schülers. Sie erzeugt den unterwürfigen Untertan. Es ist einfach, die Schule von diesem schlimmsten aller Übel frei zu halten: Man gibt dem Lehrer möglichst wenig Zwangsmittel in die Hand. Dann sind die einzige Quelle des Respekts der Schüler gegenüber dem Lehrer dessen menschliche und intellektuelle Qualitäten.

Rainer Maria Rilke

 

Habe Geduld gegen alles Ungelöste in deinem Herzen und versuche, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
Forsche jetzt nicht nach Antworten, die dir nicht gegeben werden können, weil du sie nicht leben kannst und es hadelt sich darum alles zu leben.
– Lebe jetzt die Fragen – vielleicht lebst du dann allmählich ohne es zu merken in die Antwort hinein.

Paul Claudel

 

Nichts kann den Menschen mehr stärken, als das Vertrauen das man ihm entgegenbringt.
 

Friedrich Schleiermacher

 

Man darf um keinen Preis die Gegenwart der Kinder irgendeiner Zukunft opfern.
 

Ganz ohne Zwang


Starke Eltern brauchen ihre Kinder nicht zu drängen und zu nötigen. Schwache Eltern schubsen und stossen, schreien und schlagen und haben dennoch keinerlei Macht.
Wird Kindern Wohlverhalten abverlangt, ohne dass sie aus einem Quell der Güte schöpfen können, ist nichts gewonnen.
Wird Kindern Religion in Form von äusserlichen Ritualen und dogmatischem Glauben vermittelt, entsteht nichts als Leere.
Weise Eltern wissen, dass ihre Kinder einen freien Geist und eine Gutheit in sich tragen, die nicht hervorgezwungen werden müssen, sondern nur gehegt und gepflegt.
Lass dich nicht beirren wenn das Verhalten deiner Kinder böse oder unmoralisch zu sein scheint. Das ist nicht ihre wahre Natur. Mit Willenskraft kannst du sie nicht verändern. Indem du Zwang ausübst, machst du alles nur noch schlimmer. Würdest du deine Erwartungen loslassen, damit Frieden in dir einkehren kann – was würden deine Kinder dann sehen?
William Martin (aus Das Tao Te Kind für Eltern)